• Startseite


Blume deas Lebens

BuchCoverAm besten das Buch über Versandhandel bestellen, da es nicht in jeder Buchhandlung verfügbar ist oder in der Praxis abholenChronische Schmerzen im Bewegungsapparat sind keine Krankheit, sondern nur ein Symptom. Und dieses lässt sich mit einem ungewöhnlichen medizinischen Ansatz in den meisten Fällen relativ rasch beseitigen. Ohne Spritzen, Pillen und Operationen

Verändere Deine Haltung und die meisten Probleme werden von alleine verschwinden

Tag für Tag wird unser Leben komplexer und damit auch komplizierter. Es gibt keine einzige Wahrheit mehr, sondern verschiedene mögliche Lösungswege. Die klassische Medizin mit ihren zweifellos grandiosen Erfolgen ist unbeweglich und festgefahren. Die einzelnen Fachbereiche verwirren mit völlig unterschiedlichen Diagnosen und dazu noch mit verschiedenen Behandlungswegen bei gleicher Symptomatik. Letztlich konzentriert sich die gängige Behandlung auf Medikamente oder Operationen. Wie Sie selbst schon erfahren haben, sind die Erfolge allerdings nur vorübergehend. Mit zunehmendem Alter können stärkere Beschwerden nicht aufgehalten werden. Und, wie die tägliche Praxis zeigt, erschweren sie durch Narben und Reaktionsblockaden der Nerven die eigene Heilung des Körpers.

Meist handelt es sich nur um ein Symptom

Vor allen Dingen bei jüngeren Patienten kann von einer Veränderung der Gelenke keine Rede sein, denn die Beschwerden sind eigentlich nur Symptome, wobei Stress und Verspannung eine ursächliche Rolle spielen. Viele alternative Behandlungsmethoden basieren auf dieser Erkenntnis. Die Art und Weise der Therapie ist jedoch sehr unterschiedlich. Als allgemeine Faustregel kann gelten. Meiden Sie jeden, der sich als erstes auf den Teil (das Gelenk) stürzt, wo Sie den Hauptschmerz angeben, und sei es der berühmteste Professor.

Unsere Haltung ist verschoben und unausgeglichen

Damit werden Sie nicht sofort einverstanden sein, aber so ist es, wenn Sie den ganzen Körper als eine geschlossene Einheit betrachten. Die einzelnen Teile passen nicht zusammen. Die Haltung oberhalb des Beckens passt nicht zu den Beinen. Diese beiden Hälften müssen wieder miteinander harmonieren. Wenn Sie Ihre Beine vergleichen, so haben jeweils die Oberschenken und Unterschenkel eine andere Ausrichtung und die Füsse sin deformiert, aber eben nicht beide gleich. Die jeweiligen Enden, Füße und Kopf, haben großen Einfluss auf uns und spielen deswegen eine besondere Rolle.

Der Preis der Zivilisation

Fast alle unsere zunehmenden Beschwerden haben mit Wohlstand und Zivilisation zu tun. Natürlich lebende Völker kennen keine Rückenschmerzen und Gelenkprobleme. Wieso denn nicht? Wenn man genauer hinsieht, wird man feststellen, dass deren Körperhaltung völlig anders ist und dass sich alle auch entsprechend anders bewegen. Wir modernen Menschen sind nach vorne zusammengeklappt durch langes Sitzen und, auch wichtig, nach vorne gebeugtem Stehen. Eine besondere Bedeutung kommt den Füßen zu, die wir Jahrzehnte lang wie in einer Tiefkühltruhe konserviert haben. Dadurch verschiebt sich die Spannung im Körper dermaßen nach vorne und verbiegt die Glieder, dass auch die betroffenen Gelenke nicht mehr ihre optimalen Winkel annehmen können und langsam einseitig verschleißen. Wenn die Spannung wieder ausgeglichen ist, beginnt der Körper sofort mit der Heilung.

Die Faszie und ihr Automatisches Informations System (AIS)postviewweisskl

Die von unten nach oben ziehenden Faszien halten uns zusammen. Wie Tape-Bänder durchziehen sie den ganzen Körper in verschiedenen Schichten. Verbinden außen Knochen und Muskeln, in der Tiefe die Inneren Organe und Blutgefäße. Diese Bahnen stellen eigene Informationsstraßen dar, die z.B. aktive Muskelsysteme miteinander verbinden. Daher gibt es keine isolierten Bewegungen. Der Körper ist immer als Ganzes beteiligt. Je nach Bedarf werden Teile aktiviert, aber genauso auch blockiert. Für die Regelung sorgt ein Automatisches Informations System (AIS), das den einzelnen Bahnen folgt. Erkennt man die richtigen Beziehungen, kann man sehr rasch neue Weichen stellen, die unerklärliche oder bisher falsch interpretierte Symptome zum Verschwinden bringen.

Täter und Opfer

Die konzentrisch verspannten, häufig harten und verkürzten Muskeln, finden wir meist vorne. Sie geben sich harmlos, sind unauffällig und schmerzen nicht. Die exzentrisch verspannten sind wie auf einer Folterbank lang gestreckt und schreien nach Hilfe. Sie sind meistens an der Rückseite und werden da nur allzu oft von unerfahrenen Therapeuten in gutem Glauben (aber wenig Verständnis) noch weiter auseinandergezogen.

Spannung ausgleichen

Kann man hier etwas machen? Ja, diese Spannung kann man im Körper ganz gut verfolgen. Es ist am Anfang nicht immer ganz einfach, das von außen zu sehen. Aber glauben Sie mir, wenn Sie irgendwo Schmerzen haben, dann ist da auch eine Verspannung, die unbedingt ausgeglichen werden sollte. Sie werden sagen, hab‘ ich alles schon gemacht. Aber es ist nicht wichtig, dass Sie etwas gemacht haben, sondern es muss auch das Richtige sein! Bisher war es jedenfalls das Falsche.

Sind Sie auf der falschen Spur, haben Sie Schmerzen

FliegenderTnzer

Solange Sie irgendwelche Schmerzen haben, solange Ihr Körper nicht ausgeglichen ist, wird er sich melden, und zwar mit der einzigen Sprache, die er kennt, dem Schmerz. Das bedeutet im Klartext: alle Ihre bisherigen Bemühungen waren erfolglos. Sie haben immer irgendeinen Kardinalfehler begangen, der bis jetzt noch nicht aufgedeckt ist.

Selbsterkenntnis

Diese Erkenntnis ist besonders schwierig für Menschen, die sich tagtäglich mit ihrem Körper beschäftigen und dementsprechend für Schönheit, Beweglichkeit und Fitness eine Menge Zeit und auch Geld investieren. Besonders regelmäßige Jogger und Sportler glauben mit Belastung und Bewegung ihre Schwierigkeiten überwinden zu können. Dass es um Heilung geht und dass so ein Umbau Zeit braucht und nicht gestört werden sollte, ist schwierig zu vermitteln. Ruhe passt offensichtlich nicht in unsere getriebene Zeit. Wir alle haben Schwierigkeiten, uns selbst richtig einzuschätzen.

Einsicht

Wenn Sie Schmerzen haben oder irgendwo in Ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind, ist etwas falsch. Ihr Körper ist mit Ihnen nicht einverstanden. Darum geht es bei meiner Betreuung. Es ist nicht nur ein Handanlegen, also eine Behandlung. Sie sollen verstehen, warum Sie etwas verändern müssen, damit Ihr Körper seine Heilung einleiten kann und damit er auch im Weiteren Vorsorge trägt, sodass Sie mit den jetzigen Problemen nie wieder konfrontiert werden.

Ohne Verspannung eine weitere Optimierung aller Organe

Mit dem Ändern der äußeren Haltung wird auch ein Wandel der inneren Haltung einhergehen. Eine entspannte Haltung bedeutet eine deutlich höhere körperliche und psychische Stressresistenz, eine Vorsorge gegen Depression und Burnout. Die ausgeglichene und beweglichere Wirbelsäule lässt einen eingequetschten Bauchraum nicht mehr zu und erlaubt eine freie, entspannte Atmung. Damit wird die Anfälligkeit für Darm, Verdauungsprobleme, Asthma, Lungenerkrankungen, selbst für Herzerkrankungen deutlich herabgesetzt. Manch einer ist erstaunt, wie einfach es ist, eigentlich alle unangenehmen Störungen im Kopfbereich zu mindern.

Entspannen Sie sich in Zukunft für ein glücklicheres Leben!

Details über Grundsätze, Anwendungsmöglichkeiten, Anforderungen und Heilerfolge der Alternativen Schmerztherapie Stuckensen erfahren Sie auf den folgenden Seiten dieser Homepage wie auch in meinem Buch <<Chronischer Schmerz ist nur Verspannung>>, das über den Versandhandel oder in der Praxis bezogen werden kann. 

Fragen zur Therapie und Anmeldung in der Praxis bitte über e-mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Alte Haltung

Schematische Entwicklung der Haltung in verschiedenen Lebensaltern

Die Entwicklung einer einzelnen Person ist natürlich individuell, sodass nicht alle hier vorgestellten Haltungsmuster jeden betreffen. Aber im Prinzip folgt unsere Veränderung der Haltung nach diesem Schema, solange die Spannungsstraßen nicht aufgehoben oder verändert werden. Würden Sie mit den Figuren ein Daumenkino machen, so könnten Sie in einer Sekunde die Haltungsänderung von 90 Jahren verfolgen. Die oberste Spitze, der Kopf, kommt zuerst nach vorne, dann geht der Oberkörper nach hinten und danach klappt der Oberkörper wieder nach vorne, wobei gleichzeitig die Knie einknicken.

Das obere Bild zeigt die normale Entwicklung bei uns zivilisierten Menschen. Für uns im Alltag sieht es so aus, als wenn wir eine normale, gerade Haltung hätten. Doch beim genauen Hinsehen fällt auf, dass wir mit fortschreitendem Alter immer mehr nach vorne kippen. Das kostet Kraft; die Beweglichkeit verringert sich und wir bekommen zunehmend auch Schmerzen.

Wir können die Entwicklung nicht aufhalten -

Seien Sie fortschrittlich und lernen Sie von der modernen Entwicklung im Sport

Viele Trainer und sonstige Spezialisten haben in der letzten Zeit registriert, dass sich unmerklich die Haltung, die Figur und besonders die Weiterentwicklung der Faszie bei Jugendlichen deutlich verändert hat. Ganz unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich in den letzten Jahren (Jahrzehnten) ein neuer Trend eingestellt. Man hat entdeckt, dass sich eine viel größere Kraft entwickeln lässt, wenn man die Wirbelsäule nach hinten biegt, also sich kurz so weit wie möglich zurück beugt und von hier aus jede Bewegungen beginnt. Die Effektivität und Kraftentwicklung ist ungleich größer. Diese Tendenz kann man in vielen Sportarten verfolgen. Begonnen hat es mit Hochsprung, jetzt aber ist es auch beim Weitsprung, Speerwurf, Kugelstossen, Diskuswerfen usw. sichtbar. Am bekanntesten ist die Art und Weise, wie sich Weltrekordhalter und schnellster Mann der Welt, Usain Bolt, bei allen seinen Rennen präsentiert. Alle anderen Läufer, die nach vorne verspannt sind, haben keine Chance. Auch Sie sollten versuchen, eine ähnliche Haltung zu trainieren.

BoltKlein

 
 
 
 

Anschrift

Dr. J. A. Stuckensen
Giesshübelstrasse 66
8045 Zürich

Kontakt

Fon: +41 (0)445590839
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.schmerztherapeut-zuerich.ch