Schmerztherapeut Zürich

Beweglich und schmerzfrei - durch Umprogrammieren und neues Bewusstsein

Für den aufgeklärten, modernen Patienten

Ich bin Dr. med. Jörg A. Stuckensen.

Als Arzt, Wissenschaftler und Philosophen hat mich die Neugier auf alle Facetten des menschlichen Körpers und Geistes das ganze Leben lang angetrieben. Nach dem Medizin- und Psychologiestudium wirkte ich als Gynäkologe, Geburtshelfer und Reproduktionsmediziner. Darüber hinaus befasste ich mich mit kosmetische Chirurgie, Anästhesie, Labormedizin, Strahlenbehandlung und Umgang mit radioaktiven Materialien. Hypnosetherapie, Motivationscoaching und Arbeiten mit Schamanen haben den geistigen Aspekt meiner Arbeit abgerundet. Seit 2010 arbeite ich in einer Privatpraxis in Zürich.

 

 

 

Die auf dieser Website erstmals vorgestellte Overhang-Übung ist weltweit einmalig und wurde über Jahre hier in Zürich entwickelt. Sie zeigt uns sofort deutlich die Bereiche des Körpers, die am meisten überbeansprucht sind und identifiziert exakt die Belastungsstrassen, die unbedingt korrigiert werden müssen.

Unsere ungewohnte Einheit durch ein neues BewusstSein

Kann es sein, dass sogar ein wenig Erleichterung bei uns allen zu spüren ist? Dieses weltweite Innehalten und die gewaltsamen Beschränkungen schaffen die es, uns kollektiv aufzurütteln, damit uns klar wird, wohin die Fahrt gehen wird, wenn wir so weitermachen? Keiner ist daran interessiert unser Raumschiff Erde tatsächlich mit einem großen Crash an die Wand zu fahren. Klimawandel, Erderwärmung, soziale Ungleichheit, Artensterben, Bodenvernichtung, um nur ein paar Themen anzukratzen. Unlösbar?

Wenn wir uns unseren Planeten in der Weise untertan machen, dass der Boden, die bröckelige Erde mit den kleinsten Bakterien, Viren und Pilzen nicht mehr in der Lage ist, Pflanzen und Artenvielfalt zu erhalten, wo bleiben wir dann? 

Wir müssen also unbedingt etwas verändern. Aber wo? Es gibt nur eine einzige Möglichkeit, wo wir anfangen können und müssen.

Bei uns selbst! Jeder bei sich selbst!

Es nutzt nichts, wenn jeder auf des anderen Wunde zeigt.

Wir haben unsere Welt in Systeme gegliedert. Die Vielfalt ist groß. Das System, das ich in meinen Büchern beschrieben habe ist das Gesundheitssystem, ein gewaltiger, sich selbst organisierender Apparat. Welche Interessen bestehen da? Wem nützen die? Welche Ziele stecken dahinter? Es dauert lange, bis all diese Fragen geklärt sind. Doch es gilt jetzt gleich zu handeln. Und das muss jeder selbst machen.

Die gewaltigen Fortschritte in Wissenschaft und Technik haben uns vergessen lassen, welch eigentliche Kräfte hinter diesem sichtbaren Universum eine wesentliche Rolle spielen. Wir bestehen nicht nur aus Materie. Wir sind Geist-Materie-Wesen.

Es gilt jetzt für uns, diese große Stärke wieder zu entdecken, die uns, jeden einzelnen, zu einem selbstständigen, freien Menschen macht, der sein Schicksal selbst in die Hand nehmen kann und selbstbestimmt auch die Macht hat, seine Umwelt zu verändern.

Wir haben vergessen, wie einzigartig wir sind. Was früher selbstverständlich war, ist heute kaum jemanden mehr bewusst, nämlich: Jeder einzelne von uns in diesem Universum ist unverwechselbar und führt jede Sekunde ein einmaliges Leben. Kein anderer vor ihm und nach ihm wird den gleichen Weg gehen, die gleiche Perspektive haben, das gleiche sehen und auch das gleiche fühlen. Und das vom Urbeginn bis in alle Ewigkeit. Daraus folgt, jeder kann seine eigenen Wege gehen, ja er ist gerade zu verpflichtet den Sinn dieser Trips selbst zu finden. Das bedeutet dann auch, er kann sein eigenes Leben selbst wählen und mit Wert ausfüllen.

Wenn sie also Schmerzen haben, wenn die Probleme in ihrem Leben unlösbar zu sein scheinen, wenn sie mit ihrer Umwelt nicht zufrieden sind, wenn sie seit Jahrzehnten mit den selben Anliegen ihre Ärzte aufgesucht haben und sich in dieser ganzen Zeit tatsächlich kaum etwas verändert hat, ja eigentlich schlimmer geworden ist, wenn sie unruhig oder gar depressiv sind, nicht mehr ein- noch aus wissen, sollten sie innehalten und einen Moment überlegen.-

Eigentlich ist ihre Welt in Ordnung. Sie haben alles was sie sich wünschen können (von außen gesehen) und trotzdem wundern Sie sich, warum sie sich nicht wohl fühlen, warum so viele Dinge in ihrem Leben schief laufen und sie auch kaum verstehen können, wieso andere sich so merkwürdig verhalten.

Werden Sie zum Menschen!

Dann richten sie sich auf und werden zum Menschen! Lernen sie, beide Seiten des Menschseins zu verstehen. Lernen sie sich selbst zu heilen. Nur sie können das, kein anderer!

Die beiden Wesen:

    • Das körperliches Wesen, vergänglich, auf zwei Beinen ausgerichtet, ausgestattet mit fünf Sinnen zum Erkennen der Realität in diesem Universum. 

Der Glaube dazu: die physikalischen Gesetze erklären mehr oder minder alle Vorgänge des Lebens im Körper.

Dieses Wesen wollen wir hier als „Ich“ (oder Ego) bezeichnen.

    • Das geistige Wesen, ewig, dimensionslos, mit Emotionen zum Wahrnehmen des Wahren, intuitiv, sofort, komplex, zeitlos. 

Der Glaube dazu: die Welt der Schamanen, der Eingeweihten und zum Teil auch der Religionen.

Dieses Wesen wollen wir hier als „Selbst“ bezeichnen.

 

Daneben gibt es auf beiden Seiten noch unscharfe, verschieden gebrauchte Definitionen wie Unterbewusstsein, Überbewusstsein und die Annahme von Energiebahnen wie Chakren.

 

Wie geht Heilung?

Für eine Heilung, besonders für eine dauerhafte Heilung bedarf es beider Teile. 

Beide Bereiche unterliegen ähnlichen Gesetzen:

Man muss erkennen was nicht passt (die Wirkungsursachen verstehen).

Man muss ändern wollen, was nicht passt (den Wunsch in die jeweilige Wirklichkeit mitnehmen).

Man muss so oft wie möglich Impulse setzen (kurz daran denken und das Richtige tun).

Man muss sich konzentrieren und aufmerksam sein (Energie tanken, sparsam damit umgehen und sich möglichst wenig davon entziehen lassen).

 BÜCHER, neu erschienen

TEIL 1 DER TRILOGIE: EIN AUFRUF ZUM UMDENKEN

TEIL 2 DER TRILOGIE:   WARUM NICHT EINFACH UMPROGRAMMIEREN?

TEIL 3 DER TRILOGIE MIT DEM TITEL „BALANCE VON BODY UND MIND“ ERSCHEINT IM JANUAR 2021

Chronischer Schmerz ist nur Verspannung

Stuckensen, Jörg A.
18,95 Buch
Jetzt probelesen

Schmerzfrei für immer – wie ist das möglich?

Diese Website soll Ihnen auf einfache Art helfen, Ihre Fragen zum Thema Schmerzen und Schmerztherapie zu beantworten. Sie gibt Ihnen auch gleich einfache und wirkungsvolle Werkzeuge mit, die Ihnen helfen, Ursachen zu erkennen und die richtigen Massnahmen zu treffen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die bei uns entwickelte, fast magische Overhang-Übung, auf die wir hier noch im Detail eingehen werden.

Die häufigsten Ursachen für Gelenkschmerzen sind zivilisationsbedingt. Wir sitzen fast den ganzen Tag, ohne den nötigen Ausgleich. Die Folge: Langsam werden gegenüberliegende Spannungsbahnen verspannt und blockieren. Das führt zu Bewegungseinschränkung und zu Schmerzen, oft an unterschiedlichen Stellen der am meisten gestressten Bahn. Eine Warnung, endlich etwas zu verändern.

Hier finden Sie einfache Antworten auf folgende Fragen:

?

Die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen 

Ist mein Gelenk kaputt?

Die Antwort gibt Ihnen die Overhang Übung, die Sie während ca. 14 Tagen mehrmals täglich zu Hause oder am Arbeitsplatz ausführen sollten.

Viele von Ihnen werden überrascht sein, wie viele Schwierigkeiten diese so leicht aussehende Übung bereiten kann. Wenn nach 14 Tagen Ihre allgemeinen Schmerzen, die Sie täglich geplagt haben, geringer geworden sind und Sie sich auch insgesamt besser fühlen, dann handelt es sich um eine Verspannungen, die lediglich Muskel und Sehnen betrifft. Das heißt, die schmerzenden Gelenke sind noch völlig in Ordnung. Sollte sich nichts verändert haben oder sollten sich gar die Schmerzen im Alltag verschlimmern, muss man annehmen, das Gelenk ist schon so weit geschädigt, dass der Körper nicht mehr imstande ist sich selbst wieder zu heilen. Das trifft natürlich hauptsächlich auf ältere Menschen zu. Dann ist auch eine Operation nicht auszuschließen.

Welcher Weg ist der richtige?

Wenn sich die Schmerzen verringert haben, kann Ihr Körper sich selbst wieder heilen. Das können Sie aber nur selbst machen. Ihr Körper muss wissen wie das geht und deswegen müssen Sie verstehen, warum Sie etwas verändern müssen und wie man in allen Einzelheiten hier vorgehen sollte.

Wie kann ich meine Haltung korrigieren?

Eine Änderung der Haltung geht nur in kleinen Schritten. Da langsam die Programme der Muskeln und Nerven umgeschrieben werden müssen, sind täglich kleine aber sehr häufige Übungen die Lösung. Einmal in der Woche 1 Stunde Bodybuilding oder Sport bringt gar nichts.

Was muss ich verändern?

Ihren eigenen Arbeitsplatz sollten Sie noch mal genau unter die Lupe nehmen und vor allen Dingen bei sitzender Tätigkeit ihn soweit ändern, dass er Ihnen möglichst wenig schadet.

Ihre Schuhe sind unterschiedlich abgelaufen. Ein klares Zeichen, dass Ihre Haltung nicht im Lot ist. Die dazu passenden Schuhe zu finden, ist wichtig. Das Laufen darin werden Sie bei uns auch lernen.

Nicht nur bei Kampfsportarten sondern auch bei normalen Mannschaftsspielen kommt es zu Verletzungen, die Narben und Einschränkung in der Gewebeversorgung nach sich ziehen. Verletzungen sind unbedingt zu vermeiden. Unter Umständen sollte die Sportart gewechselt werden.

Wie muss ich mich verhalten?

Sie müssen das Problem in Ihrem Körper selbst erkennen und das bedeutet, Sie müssen sich selbst beobachten und auch beurteilen können. Sie lernen sich selbst zu erkennen. Wie man das mit einem Spiegel und auch mithilfe eines Partners macht, wird hier genauer beschrieben.

Einen Partner davon zu überzeugen, wie wichtig es ist, diesen Umbauprozess mit zu begleiten, kann schwierig sein. Nicht zuletzt deswegen, weil es Zeit kosten wird, Sie bei Ihren Terminen zu begleiten und Sie täglich zu Hause zu unterstützen. Die Funktion ähnelt der eines Coaches.

Wie ist der Weg? 

1. Schritt: Werden Sie sich Ihrer Probleme bewusst

Dieser Schritt erfordert zunächst etwas Überwindung, dafür werden Sie jedoch belohnt.

Sie fangen zu Hause einfach an mit der sog. «Overhang Übung». Sie müssen diese Übung genau studieren, eine möglicherweise nötige Umstellungen in Ihrer Wohnung vornehmen oder sich die noch fehlenden Hilfsmittel besorgen. Dann versuchen Sie die Übung schrittweise nachzumachen. Am besten führen Sie ein kleines Tagebuch, wo Sie Probleme und Besonderheiten notieren für sich selbst, um eventuelle Fortschritte oder Blockaden zu dokumentieren und für uns, die wir versuchen als Coaches Ihnen helfen, sich zu verbessern.

Sie probieren selbstständig die Übung zu machen. Wenn Sie dazu Fragen haben, geben wir Ihnen gerne Hilfestellung. Es ist ein für Sie anstrengender Weg, weil Sie unsicher sind und Zweifel hegen.

Mit dieser Übung und mit gezielten Fragen versuchen wir auf einfachem Wege herauszufinden, wo Ihre Probleme liegen und wie schwerwiegend diese sind. Die Übung offenbart gleichzeitig den Grad der körperlichen Verspannung, die sich im Laufe der Jahre verschlimmert hat und sich in zunehmenden, meist aber auch wechselhaften Schmerzen äussert.

Der Clou dabei ist, durch die Übungen und die damit verbundenen Lösung der Verspannungen haben Sie bereits weniger Schmerzen im Alltag und fühlen sich leichter und beweglicher.

2. Schritt: Die Schmerzen sind zwar immer noch vorhanden aber Sie sind bereit für die weiterführende Therapie in der Praxis 

In den meisten Fällen werden Sie nach 14 Tagen immer noch Schmerzen haben. Aber Sie merken, dass sich irgendetwas verändert hat. Sie haben Ihr Ziel noch nicht erreicht. Die generelle Umstellung der noch blockierten Muskulatur kann nun beginnen. Zu diesem Zweck empfehlen wir Ihnen, zu uns in die Praxis zu kommen, damit wir die notwendigen Korrekturen einleiten können. Sie sehen Ihre nach der Seite eingeknickte Haltung. Diese “Banane“ muss wieder begradigt werden.

Jetzt wird es Zeit, die Haltung umzustellen und den «Schiefen Turm» wieder gerade zu richten. 

Wenn wir Sie in unser Therapieprogramm aufnehmen, haben Sie gute Chancen Ihr Schmerzproblem dauerhaft zu lösen. Sie haben bewiesen, dass Sie es ernst meinen und dass Sie sich nicht so leicht durch vermeintliche Rückschläge irritieren lassen. 

Nach einer Haltungsanalyse lernen Sie zusätzliche Übungen und Druckpunkte (Triggerpunkte) kennen, die Sie zu Hause selbständig anwenden können. 

Herzlich willkommen, bei uns sind Sie richtig!

 

Warum wir eine andere Schmerztherapie machen

Der chronische Schmerz im Bewegungsapparat

Die Schulmedizin hängt am Nabel der Pharmaindustrie und entsprechend kann man eine zeitgemäße Einstellung zum Problem Schmerzen im Bewegungsapparat nicht erwarten. Eine ideale Kooperation hat sich gebildet. So lange wie möglich Schmerzmedikamente verschreiben unter entsprechender Kontrolle durch hoch moderne Technik und Laboratorien und danach eine perfekte Operation mit Austausch von Gelenken vornehmen.

Die Alternative Paramedizin offeriert einen bunten Strauß verschiedener Ansatzpunkte aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt. Alle Methoden haben ihre Bewunderer.

 

Ist der Schmerz nur Aufgabe des Doktors?

Haben wir Schmerzen, so ist der Doktor zuständig. So war es in der Vergangenheit. Wer heute nach Erlösung von Schmerzen sucht, wird nicht mehr unbedingt zu einem Mediziner oder in eine Klinik gehen. Unsere immer freier werdende Gesellschaft erlaubt uns auszusuchen, wie wir uns behandeln lassen wollen. Wir müssen uns also informieren. Die Auswahl ist groß und eben so groß sind die Widersprüche.

Unruhige Zeiten

Unser Wissen und Verständnis wachsen exponentiell auf allen Gebieten. Keiner weiß mehr genau wie die Zukunft aussehen wird, auch nicht in der Medizin.

Der hier vorgestellte Ansatz zur Lösung versucht die Ursachen zu finden für unsere heutigen Schmerzen. Dabei ist es hilfreich die Entwicklung unserer Spezies zu verfolgen. Die gerade erkennbare starke Veränderung der körperlichen und geistigen Fähigkeiten des Menschen zwingt zu einer neuen Interpretation. Das Resümee in einem Satz:

Wer später im Leben Schmerzen vermeiden möchte, muss darauf achten, mit seiner Haltung immer im Lot, in einer Linie zu bleiben (aligned).

Auf die Haltung kommt es an

Die Tipps, wie man das fertig bringt, können nicht nur der zukünftigen Generation helfen. Dieselben Präventionsübungen zeigen auch in jedem Alter bei verbogenen Belastungsstraßen einen adäquaten Erfolg. Das ist nicht überraschend, da die Spannung in den Hauptlinien sofort verringert wird. Ein einfacher, gangbarer Weg.